Förderungen im Wohnbaubereich

Wohnbauförderung - das billigste Geld zum Bauen

  • Zu-, Neu- oder Umbau, Verbesserungs- oder Instandhaltungsmaßnahmen – für zahlreiche Vorhaben gibt es Förderungen. Die Bedingungen sind jedoch von Bundesland zu Bundesland verschieden und ändern sich häufig. Die Förderungshöhe ist abhängig von Ihrem Einkommen, der Wohngröße und vielem mehr. Ob Landesdarlehen, Zinsstützung oder nicht rückzahlbarer Zuschuss – der Griff in den Fördertopf lohnt sich in jedem Fall, denn Wohnbauförderungsmittel sind das billigste Geld zum Bauen und Sanieren.

Was ist eine thermische Sanierung?

  • Bei der thermischen Sanierung geht es darum, den Energieverbrauch eines Hauses zu minimieren, um Energiekosten zu sparen. Eine Reduktion des Energieverbrauchs kann unter anderem durch folgende Maßnahmen erreicht werden:

  • Verbesserung der Wärmedämmung (Außenwände, Geschoßdecken)
  • Sanierung oder Austausch von Fenstern und Außentüren
  • Ergänzung oder Verbesserung des Heizungssystems (Solartherme, Erdgasbrennwerkkessel, ...)
  • Von der thermischen Sanierung zu unterscheiden sind rein bauliche Verbesserungsmaßnahmen wie Um-, Zu- oder Ausbauten sowie die Trockenlegung von Kellern. Die eindeutige Abgrenzung dieser Begriffe erlangt vor allem dann Bedeutung, wenn es um Fördermodelle für thermische Sanierungsarbeiten geht.

Was bringt mir eine thermische Sanierung?

  • Thermische Sanierung ist eine Investition, die sich rentiert. Laut einer aktuellen Studie der Universität Klagenfurt decken die Einsparungen durch den reduzierten Energieverbrauch schon nach fünf bis acht Jahren die Investitionskosten für die Sanierung. Das heißt, Sie sparen schon nach wenigen Jahren bares Geld.

    Mit einer umfassenden thermischen Sanierung leisten Sie auch einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz. Durch die bessere Dämmung Ihres Hauses wird die Energie besser genutzt und Sie reduzieren den CO2-Ausstoß Ihres Heizsystems.

Ihre Vorteile

  • Information ist alles!
  • Besonders günstige Zuschüsse
  • Zum Bauen und Sanieren
  • Landesförderungen

    • In Österreich werden die Wohnbauförderungen von den einzelnen Bundesländern vergeben.

      Folgende Varianten sind denkbar:

    • ein günstiges Förderdarlehen
    • Zuschüsse zur Rückzahlung von start:bauspardarlehen oder Bankdarlehen – diese nennt man auch Annuitätenzuschüsse
    • Einmal- oder Zinszuschüsse
    • Wohnzuschuss oder -beihilfe
    • Nähere Informationen erhalten Sie auf den Seiten der Bundesländer oder direkt bei Ihrem Wohnbauberater.

      NEU ab 1.12.2016: Das Land Niederösterreich unterstützt mit dem NÖ Wohnbaumodell bei der Finanzierung der eigenen vier Wände. Für die Dämmung der obersten Geschoßdecke und den Heizkesseltausch können Sie nun einen Direktzuschuss erhalten und somit noch leichter Energie und Geld sparen.

    Niederösterreich

    Webseite öffnen

    Burgenland

    Webseite öffnen

    Steiermark

    Webseite öffnen

    Oberösterreich

    Webseite öffnen

    Salzburg

    Webseite öffnen

    Kärnten

    Webseite öffnen

    Vorarlberg

    Webseite öffnen
  • Informationen zum Sanierungsscheck 2016

    • Gefördert werden thermische Sanierungen im privaten Wohnbau für Gebäude, die älter als 20 Jahre sind (Datum der Baubewilligung).....

      zu den Informationen
  • Umweltförderungen für Private

    Solaranlage

    • Privatpersonen holen sich jetzt für neu errichtete Solaranlagen zur Beheizung von Gebäuden und/oder zur Warmwasserbereitung geschenktes Geld: Für Solaranlagen zur Beheizung eines Gebäudes 1.500 Euro, für Solaranlagen zur Warmwasserbereitung 750 Euro.

    Photovoltaikanlage

    • Privatpersonen und juristische Personen holen sich jetzt für neu installierte, im Netzparallelbetrieb geführte, Photovoltaik-Anlagen geschenktes Geld: bis zu 1.375 Euro. Erstmals sind bei der diesjährigen Förderungsaktion neben Einzelanlagen auch Gemeinschaftsanlagen förderungsfähig, welche von mindestens zwei Wohn- bzw. Geschäftseinheiten genutzt werden.

    Holzheizungen

    • Privatpersonen holen sich jetzt für neu installierte Pellet- und Hackgutzentralheizungsgeräte, sowie Pelletkaminöfen geschenktes Geld: Für Pellet-/Hackgutzentralheizungen, die einen bestehenden fossilen Kessel ersetzen, 2.000 Euro. Bei Ersatz einer alten Holzheizung (Baujahr vor dem Jahr 2001) durch Pellet-/Hackgutzentralheizungen 800 Euro gewährt, für Pelletkaminöfen 500 Euro.

Alle öffnen Alle schließen Seitenanfang